Das war die iSEneC 2016

 

Dr. Daniel Teichmann

Geschäftsführer Hydrogenious Technologies, Aussteller

„Wir haben uns an der iSEneC 2016 mit zwei Vorträgen und einem Ausstellungstand beteiligt und freuen uns schon auf die nächste Ausgabe im Jahr 2018. Die iSEneC hat die weltweit führenden Experten aus allen Nationen zusammengebracht und eine sehr gute Mischung aus beidem geboten, wissenschaftlichen und industriellen Partnern. Die Konferenztage sowie das Conference Dinner waren nicht nur sehr angenehm, sondern haben uns auch die Möglichkeit gegeben, neue Partner kennenzulernen und damit unser Netzwerk auszubauen.“

Jochen Homann

Jochen Homann

Präsident der Bundesnetzagentur

"Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien (EE) in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte. Im vergangenen Jahr lag der durchschnittliche Anteil EE-Stroms bei 33 Prozent. Der Erfolg von EE als Stromversorgungsquelle wurde durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ermöglicht. Die Einspeisetarife und Prämien des EEG haben sich als ein wirksames Instrument für die Markteinführung der EE gezeigt.
Der große Erfolg ist aber der Grund, warum dieses Förderinstrument nun einer Revision unterzogen werden muss. Mit anderen Worten: Das EEG muss nicht reformiert werden, weil es gescheitert ist, sondern weil es so erfolgreich ist. Das schnelle Wachstum bei der Stromerzeugung aus EE hat für die Stromnetze Deutschlands und seiner Nachbarn Herausforderungen gebracht, z.B. Ringflüsse in Übertragungsnetzen und hohe Redispatchkosten.Deutschland fehlt derzeit die Infrastruktur, den Strom aus den Regionen im Norden und Osten, wo viel EE-Erzeugung stattfindet, zu Industrie-Clustern im Süden zu transportieren. Es gibt Bedarf für mehr als 3.800 Kilometer neue Übertragungsleitungen.
Der Umbau des gesamten Energiesektors in einem Industrieland wie Deutschland ist ein komplexes Projekt, das viele Sektoren, Interessen der Unternehmen, Bürger und Einwohner betrifft. Die Energiewende wird jedoch nur dann erfolgreich sein, wenn das Stromnetz mit dem Ausbau der EE Schritt hält.
Die Konferenz iSEneC wird eine hervorragende Gelegenheit sein, diese Herausforderung und notwendige Lösungswege zu diskutieren."

Prof. Dr. Michael Weinhold

CTO Division Energy Management, Siemens

„Die Firma Siemens ist einer der größten Arbeitgeber in der Metropolregion Nürnberg und unter anderem führend bei Systemen für die Energieerzeugung und -übertragung. Den Wandel des Energiemarktes begleitet Siemens aktiv mit. Die Welt verändert sich und wird regenerativer. Dabei spielt die Stromübertragung und -verteilung eine wichtige Rolle. Es gilt, erneuerbare Energien mit Hilfe innovativer Technologien effizient in das Netz zu integrieren und zu den Lasten zu transportieren. Darüber hinaus wird im Smart Grid ein flexibles Zusammenspiel von variabler Erzeugung aus Wind und Sonne mit konventionellen Kraftwerken, Stromlasten und zunehmend auch Energiespeichern immer wichtiger.Ich freue mich, dass wir in Nürnberg nun eine große Energiekonferenz wie die iSEneC haben, die die Verknüpfung verschiedener Einzeltechnologien zum Ziel hat und somit das Energiesystem umfänglich betrachtet."

Prof. Dr. Michael Weinhold
H. H. Gregor Maria Hanke OSB

H. H. Gregor Maria Hanke OSB

Bischof von Eichstätt

„Der erste Schöpfungsbericht im Buch Genesis beschreibt, wie Gott die Welt und den Menschen erschafft. „Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Es war sehr gut.“ (Gen 1,31) Der Herr vertraut sein Werk dem Menschen an und gibt es in seine Obhut. Daraus erwächst unsere Verantwortung, die Schöpfung zu bewahren und die Erde vor Zerstörung zu schützen. Papst Franziskus hat in seiner Enzyklika „Laudato Si“ eindringlich an diese Pflicht erinnert und vor den Folgen des Klimawandels gewarnt.
Ich freue mich daher, dass die NürnbergMesse gemeinsam mit den Partnern Bayern Innovativ, dem ENERGIE CAMPUS NÜRNBERG, der ENERGIEregion Nürnberg e.V. sowie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg die „Integration of Sustainable Energy Conference“ in einer außerordentlichen thematischen Bandbreite durchführt und neben den technischen und wirtschaftlichen, auch gesellschaftliche Aspekte einer nachhaltigen ökologischen Wende berücksichtigt. An diesem interdisziplinären Dialog beteilige ich mich gerne mit einem Plenarvortrag auf der Konferenz.“

Prof. Dr. Wolfgang Arlt

Vorsitzender der wissenschaftlichen Leitung, ENERGIE CAMPUS NÜRNBERG

„Der ENERGIE CAMPUS NÜRNBERG ist eine interdisziplinäre Forschungsplattform zur Entwicklung einer nachhaltigen, auf erneuerbaren Energien basierenden Energiewirtschaft. Hierzu bauen wir in der regionalen Wissenschaft vorhandenes Know-how systematisch aus und kooperieren eng mit industriellen Partnern, um unsere Ergebnisse umzusetzen. Die iSEneC fördert den interdisziplinären Austausch, um von der Forschung zur Systemintegration zu kommen und unsere Ergebnisse einem internationalen Publikum zugänglich zu machen.“

Wolfgang Arlt
Jens Hauch

Dr. Jens Hauch

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied ENERGIEregion & Bereichsleiter Erneuerbare Energien, ZAE Bayern

„Als Informations- und Netzwerkplattform für Energie & Umwelt initiiert die ENERGIEregion Nürnberg e.V. zukunftsweisende Projekte und treibt den Wissenstransfer in Nordbayern voran. Die iSEneC bietet eine Plattform, um unser lokales Netzwerk international zu präsentieren und neue Partner zu gewinnen. Mit der iSEneC haben wir gemeinsam mit den anderen Partnern ein Format entwickelt, das international demonstriert, was heute schon möglich ist, wenn Industrie und Wissenschaft kooperieren, um zukünftige Energiesysteme zu gestalten.“

Bahne N. Beckmann

Leiter Gastmessen & Convention Center NürnbergMesse GmbH

„Die NürnbergMesse setzt zum richtigen Zeitpunkt auf zukunftsfähige Themen: Im gesamten deutschsprachigen Raum gibt es bislang keine Veranstaltung, die den zentralen Aspekt der Systemintegration erneuerbarer Energien fokussiert. Im Herzen der Metropolregion bringen wir auf der iSEneC schon heute Experten zusammen, die die Zukunft der erneuerbaren Energiewirtschaft maßgeblich mitgestalten werden. Durch die fachliche Beteiligung starker Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft sind wir in der Lage, den Kongress ganz nach den Bedürfnissen der Branche zu gestalten.“

Bahne N. Beckmann
Fotos: NürnbergMesse / Heiko Stahl
top